Urteil des BGH, Beschluss vom 30.07.2015 (Az.: VII ZR 70/14).

Haben Auftragnehmer und Auftraggeber die Leistung/die Beschaffenheit des Werkes konkret vereinbart, so stellt eine Abweichung von der Vereinbarung ohne Weiteres einen Mangel dar. Dies auch wenn die Abweichung nicht oder nur gering nachteilig für den Wert oder die Gebrauchstauglichkeit des Werkes ist. In diesem Zusammenhang jedoch zu prüfen ist, ob eine Unverhältnismäßigkeit vorliegt soweit der Auftraggeber Mangelbeseitigung verlangt. Dies dürfte in Fällen, in denen tatsächlich kein Nachteil für den Wert oder die Gebrauchstauglichkeit des Werkes vorliegt naheliegen.

Ott + Kollegen Rechtsanwälte
Published On: 30. Juli 2015Kategorien: Urteile Baurecht

Konkludente Abnahme wann?

Urteil OLG München, Urteil vom 10.11.2015 (Az.: 9 U 4218/14).

Übersendet der Bauunternehmer die Fertigstellungsanzeige verbunden mit der Schlussrechnung und bezahlt […]

Mehr Beiträge laden
Nach oben