Urteil des OLG Koblenz, Beschluss vom 25.11.2014 (Az.: 14 W 709/14).

Die Einholung eines Privatgutachtens ist zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung schon notwendig, wenn eine verständige und wirtschaftlich vernünftig denkende Partei die Maßnahme als sachdienlich ansehen durfte. Für die Beurteilung abzustellen ist auf den Zeitpunkt, in dem die Maßnahme veranlasst wurde.

Im Übrigen ist die Erstattungsfähigkeit weder vom Ergebnis der Begutachtung noch von deren Überzeugungskraft abhängig.

Ott + Kollegen Rechtsanwälte
Published On: 25. November 2014Kategorien: Urteile Baurecht

Auflösungsantrag

BVerfG 1 BvR 988/15 vom 08.11.2016

Wertende Äußerungen in einer prozessualen Auseinandersetzung sind von der Meinungsfreiheit nach dem GG geschützt. Der […]

Nach oben