Urteil des OLG Düsseldorf, Beschluss vom 14.02.2014 (Az.: 2 U 101/13).

Liegt dem Fachunternehmer eine Planung nicht vor und weist er den Bauherrn vor Beginn der Baumaßnahme nicht rechtzeitig auf die Notwendigkeit einer Planung hin und übernimmt er die Werkleistungen, die zentral in sein Fachgebiet fallen, so kann er bei einem Mangel sich nicht dadurch entlasten, dass er sich auf eine fehlende Planung beruft.

Ott + Kollegen Rechtsanwälte
Published On: 14. Februar 2014Kategorien: Urteile Baurecht

Auflösungsantrag

BVerfG 1 BvR 988/15 vom 08.11.2016

Wertende Äußerungen in einer prozessualen Auseinandersetzung sind von der Meinungsfreiheit nach dem GG geschützt. Der […]

Nach oben