Urteil des OLG Düsseldorf, Urteil vom 03.02.2015 (Az.: 23 U 34/14).

An eine Abnahmefiktion kann nur dann gedacht werden, wenn das Werk zumindest einen bestimmten Zeitraum beanstandungsfrei genutzt wird.

Gab es bereits bei der Abnahme und hernach Beanstandungen, die nicht oder nicht vollständig beseitigt wurden, so ist dies nicht der Fall und eine fiktive Abnahme nicht möglich.

Sogar Mängelrügen in einem Abstand von 3 Monaten beseitigen einen beanstandungsfreien Zeitraum.

Ott + Kollegen Rechtsanwälte
Published On: 3. Februar 2015Kategorien: Urteile Baurecht

Auflösungsantrag

BVerfG 1 BvR 988/15 vom 08.11.2016

Wertende Äußerungen in einer prozessualen Auseinandersetzung sind von der Meinungsfreiheit nach dem GG geschützt. Der […]

Nach oben