Urteil OLG Düsseldorf, Beschluss vom 17.04.2015 (Az.: 22 U 157/14).

Grundsätzlich hat ein Werkunternehmer seine Leistung so zu erbringen, dass der Nachfolgeunternehmer auf sie aufbauen kann. Er darf jedoch ebenfalls davon ausgehen, dass der Nachfolgeunternehmer die erbrachten Vorleistungen ebenfalls überprüft und ggf. Bedenken anmeldet. Gibt es Anhaltspunkte, dass der Nachfolgeunternehmer ohne weitere Hinweise sein Gewerk nicht einwandfrei erbringen kann, so muss der Werkunternehmer den Nachunternehmer entsprechend hinweisen.

Ott + Kollegen Rechtsanwälte
Published On: 17. April 2015Kategorien: Urteile Baurecht

Auflösungsantrag

BVerfG 1 BvR 988/15 vom 08.11.2016

Wertende Äußerungen in einer prozessualen Auseinandersetzung sind von der Meinungsfreiheit nach dem GG geschützt. Der […]

Nach oben