Urteil BGH, Beschluss vom 05.11.2015 (Az.: VII ZR 43/15).

Nutzt der Besteller das Werk, so kann eine konkludente Abnahme eben durch die Nutzung vorliegen. Dies jedoch nur dann, wenn der Besteller nicht schon vor der Nutzung oder aber nach der Nutzung, jedoch noch innerhalb einer angemessenen Prüffrist, wesentliche Mängel rügt, die ihn zur Abnahmeweigerung berechtigt hätten.

Das Gleiche gilt, wenn bei Beginn der Nutzung das Werk noch nicht vollständig fertiggestellt ist.

Ott + Kollegen Rechtsanwälte
Published On: 5. November 2015Kategorien: Urteile Baurecht

Auflösungsantrag

BVerfG 1 BvR 988/15 vom 08.11.2016

Wertende Äußerungen in einer prozessualen Auseinandersetzung sind von der Meinungsfreiheit nach dem GG geschützt. Der […]

Mehr Beiträge laden
Nach oben