BAG 9 AZR 584/13 vom 18. November 2014

Die Note „Befriedigend“ entspricht einer wohlwollenden Bewertung. Für eine bessere Bewertung liegt die Beweislast bei den Arbeitnehmern.

Auch besteht kein Anspruch auf ein „Gut“, wenn 90 %  der Zeugnisse in der Branche ein „Gut“ oder „Sehr gut“ ausurteilen und mit einem „Befriedigend“ ein branchenüblich unterdurchschnittliches Zeugnis vorliegt.

Ott + Kollegen Rechtsanwälte
Published On: 18. November 2014Kategorien: Urteile Arbeitsrecht

Konkludente Abnahme wann?

Urteil OLG München, Urteil vom 10.11.2015 (Az.: 9 U 4218/14).

Übersendet der Bauunternehmer die Fertigstellungsanzeige verbunden mit der Schlussrechnung und bezahlt […]

Nach oben