Urteil OLG Naumburg, Beschluss vom 19.02.2015 (Az.: 2 U 49/13).

Macht sich der Mangel jahrelang in keinster Weise bemerkbar und hat insofern keinen Einfluss auf die Nutzbarkeit des Werkes und muss das Werk nachdem der Mangel aufgefallen ist neu hergestellt werden, so hat der Bauherr sich einen „Abzug Neu für Alt“ gefallen zu lassen. Anders ist dies, wenn der Mangel aufgefallen ist und bis zur Neuherstellung des Werkes aufgrund Verzögerung der Mangelbeseitigung der Bauherr längere Zeit mit einem mangelhaften Werk leben musste.

Der Bauherr soll bei Schadensersatzansprüchen grundsätzlich nicht besser stehen als bei mangelfreier Bauleistung.

Ott + Kollegen Rechtsanwälte
Published On: 19. Februar 2015Kategorien: Urteile Baurecht

Auflösungsantrag

BVerfG 1 BvR 988/15 vom 08.11.2016

Wertende Äußerungen in einer prozessualen Auseinandersetzung sind von der Meinungsfreiheit nach dem GG geschützt. Der […]

Nach oben